Was es mit dem Mythos der kostenlosen Hotelzimmer-Upgrades auf sich hat

Was es mit dem Mythos der kostenlosen Hotelzimmer-Upgrades auf sich hat

Immer mal wieder hört man von Geschichten und Tipps rund um Hotelzimmer-Upgrades, die sich großteils in die Schublade der Mythen einordnen lassen. Ich habe mich mal umgehört und die gängigsten Tricks angeschaut und möchte hier einen kleinen Realitäts-Check machen.

Was ist überhaupt ein Hotelzimmer-Upgrade?

In Hotels gibt es unterschiedliche Zimmer-Kategorien. Dabei startet es mit gewöhnlichen Standard-Zimmern auf geringer Fläche, geht über größere Business- oder Executive-Zimmer durchaus schon mit mehreren Räumen und besserer Aussicht, bis hin zu großen Suiten die weit über 100 Quadratmeter haben können und sich teilweise über 2 Stockwerke verteilen.

Oftmals gelten auch identische Zimmer, die sich nur durch ein höheres Stockwerk oder durch Meerblick unterscheiden können, als höhere Zimmer-Kategorie und somit als Upgrade.

Von einem Zimmer-Upgrade spricht man, wenn du ein besseres Zimmer bekommst, als ursprünglich gebucht. Wenn du also höher gestuft wurdest, um es mal frei zu übersetzen. Du bekommst also mehr Komfort zum gleichen Preis, obwohl die besseren Zimmer weitaus mehr kosten.

Welche Mythen gibt es?

Ich habe eine Google-Schnellsuche durchgeführt und mir mal alle relevanten Websiten zu diesem Thema angeschaut. Und ich möchte näher auf diese sogenannten Tricks eingehen und ob sie aus meiner Sicht funktionieren oder nicht.

Am Check-In einen besonderen Anlass erwähnen, wie beispielsweise einen Geburtstag oder eine Hochzeitsreise ist einer der häufigsten Tipps von denen man hört. Klar, nachfragen kostet nichts, jedoch welchen Nutzen hat das Hotel davon? Also mehr Leistung zu bieten, als der Kunde bereit ist zu bezahlen? Genauso wie Upgrades im Flugzeug, gehört das aus meiner Erfahrung in die Schublade der Mythen.

Auch gut gekleidet am Check-In auftreten ist eher eine Grundvoraussetzung für ein Upgrade, wird selbst aber keines auslösen. Denn wenn es darum geht, wem bei einer Auswahl ein Upgrade gegeben wird, da sind Äußerlichkeiten sicherlich das Zünglein an der Waage, aber eben nicht ausschlaggebend.

Eine Email vorab an die Rezeption des Hotels zu schreiben, ist grundsätzlich nicht verkehrt, um auf sich aufmerksam zu machen. Aber es ist eher unwahrscheinlich, dass dies zum Upgrade führt. Falls jedoch ein Hotel-Status vorhanden ist, dann ist das wiederum ein relevanter Trick, schon vorab für ein garantiertes Upgrade zu sorgen.

Sobald du dein Standard-Zimmer bezogen hast, besteht die Möglichkeit, dass beispielsweise Geräte im bereits zugewiesenen Zimmer defekt sind oder andere Einrichtungsgegenstände kaputt sind. Dann kann es sich lohnen, sich an der Rezeption zu beschweren. In erster Linie ist das Hotel natürlich bestrebt den Fehler schnellstmöglich zu beheben. Ist der Hausmeister oder ein Handwerker gerade nicht greifbar, wird gerne mal gegen ein neues Zimmer getauscht. Falls das Hotel nicht von selbst aus als Entschädigung für die Umstände ein Upgrade durchführt, so macht es durchaus Sinn, in diesem Moment proaktiv danach zu fragen. Sich über eine defekte Klimaanlage oder Baulärm zu beschweren, kann tatsächlich helfen, muss aber nicht.

Eines von vielen Hotelzimmer-Upgrades
Hotelzimmer-Upgrade mit Poolblick

Ein altbekannter Trick, der Las Vegas Trick funktioniert angeblich mit einem Geldschein im Reisepass. Ich denke ab 20-Dollar aufwärts kann das durchaus funktionieren, ist letztlich aber Bestechung. Je nach Land ist das auch nicht ganz legal, außer du verkaufst es als Trinkgeld. Ich habe diesen Trick selbst noch nicht ausprobiert, da es garantiert bessere und legalere Wege gibt. Außerdem kannst du diesen Betrag gleich zur Buchung schon nutzen, um sofort ein besseres Zimmer zu buchen.

Nicht das günstigste Zimmer buchen, also die günstigste Zimmerkategorie, sondern eine höhere Zimmer-Kategorie zu buchen, ist ebenso ein positives Zeichen. Die Idee dahinter ist, als Premium-Kunde wahrgenommen zu werden, dem eher ein Upgrade gegeben wird. Ich kann das bisher nicht bestätigen, aber in Verbindung mit einem Status erhältst du definitiv höhenwertige Hotelzimmer-Upgrades, als nur vom Standardzimmer aus.

Was tatsächlich für Hotelzimmer-Upgrades funktioniert

Kurz um, ein Hotel-Status öffnet dir sämtliche Möglichkeiten. Denn bei Verfügbarkeit gibt es garantierte Hotelzimmer-Upgrades. Abhängig vom Hotelbonusprogramm sind hierfür meist 30 bis 50 Übernachtung im Jahr in einer bestimmten Hotelkette erforderlich.

Was definitiv auch funktioniert ist, sich eben im Hotelbonusprogramm anzumelden und Punkte für Übernachtungen zu sammeln. Mit diesen Bonuspunkten kannst du später sogar eine Freinacht in einer Suite buchen.

Proaktiv nachfragen lohnt sich natürlich immer, denn das bietet mit die höchsten Chancen. Denn Fragen kostet bekanntlich nichts. Dabei solltest du aber nicht betteln und auch nicht zu fordernd sein, sondern bestimmt aber höflich. Gerade in Verbindung mit einem Status, ist das eine unschlagbare Waffe.

Falls das Hotel in deiner Zimmer-Kategorie überbucht ist, wenn also dein gebuchtes Zimmer vor Ort nicht mehr zur Verfügung steht, auch dann besteht die Möglichkeit auf ein Upgrade. Solltest du im Ausnahmefall herab gestuft werden, dann steht dir in diesem außergewöhnlichen Fall eine Erstattung der Preis-Differenz zu.

Fazit zu den Hotelzimmer-Upgrades

Die vorangegangenen Mythen sind aus meiner Sicht eher eine Chance, die Wahrscheinlichkeit für ein Zimmer-Upgrade zu steigern, jedoch sind sie kein Garant dafür.

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, dann empfehle ich dir, gleich bei der Buchung das höhenwertige Zimmer auszuwählen und zu bezahlen. Denn dann wirst du auf keinen Fall enttäuscht sein, wenn du kein Upgrade erhalten würdest und beispielsweise nicht in dem coolen Zimmer mit direktem Poolzugang übernachten könntest.

Grundsätzlich können natürlich nur Hotelzimmer-Upgrades vergeben werden, wenn ausreichend freie Zimmer zur Verfügung stehen. Das ist tendenziell eher in der Nebensaison anstatt in der Hauptsaison der Fall. Ebenso sind meist keine Zimmer verfügbar, bevor alte Gäste nicht ausgecheckt haben oder die Putzfrauen noch nicht mit den Reinigungen durch sind.

Es empfiehlt sich grundsätzlich auch direkt über das Hotel zu buchen und auf eine Buchung bei einem Drittanbieter zu verzichten. Denn damit wird das Hotel indirekt unterstützt, da die teils hohen Provisionszahlungen an diese Drittanbieter vermieden werden können.

Welche Erfahrungen hast du bisher mit kostenlosen Hotelzimmer-Upgrades gemacht? Lass es mich wissen und schreibe mir unten in die Kommentare.

Wie du schnell und einfach als Anfänger zu einem Hotel-Status kommst, ohne jegliche Vorkenntnisse von der Thematik zu haben, erfährst du übrigens in meinem VIP-Hotelgast Online-Kurs.

Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.