Hotel-Review: Intercontinental Dubai Marina

Ich möchte dir mit dem Intercontinental Dubai Marina ein tolles 5-Sterne Hotel in Dubai vorstellen. Die Lage direkt an der Marina bietet einen Blick auf die tolle Skyline. Darüberhinaus gehört das Hotel zur IHG-Hotelkette und bietet Statusvorteile.

Ich habe in diesem Hotel zwei verschiedene Zimmerkategorien getestet, im Rahmen meines Dubai Aufenthalts im Januar 2021. Doch dazu später mehr.

Intercontinental Dubai Marina Außenansicht

Das Hotel ist direkt an der Marina und gerade die Seite zur Marina hin, bedeutet deutlich weniger Straßenlärm. Vor der Haustüre gibt es direkt eine Tram-Haltestelle. Zu Zeiten von Corona habe ich jedoch auf öffentliche Verkehrsmittel verzichtet und habe das sowieso günstige Taxi genommen. Die Fahrt vom Flughafen zum Hotel kostet rund 20 Euro, für eine Fahrtdauer von rund 40 Minuten.

Intercontinental Dubai Marina mit Blick aufs Gebäude

Das Gebäude selbst ist aufgeteilt auf den Hotelbetrieb bis zum 14. Stockwerk und den Apartments vom 15. bis 39. Stockwerk. Ein Hotelzimmer ganz oben ist also nicht möglich. Jedoch liegt die aufpreispflichtige Club-Lounge in der 39. Etage.

Die Zimmer im Intercontinental Dubai Marina

Im Intercontinental Dubai Marina gibt es verschiedene Zimmerkategorien. Der Unterschied zwischen einem Deluxe und Premium Zimmer ist der Balkon. Bei dem Deluxe Zimmer hingegen, gibt es keinen Balkon und es ist nur mit seitlichem Ausblick. Das Premium-Zimmer gibt es zusätzlich für rund 10 Euro Aufpreis auch mit Blick auf die Marina.

Für die Deluxe-Suiten gibt es leider nur Zimmer mit seitlichem Ausblick, jedoch nicht direkt zur Marina hin. Die Suiten bieten einen separaten Wohn- und Schlafbereich.

Zusätzliches Wohnzimmer in der Suite

Bei Zimmern zur Straße hin, gilt zu bedenken, dass das Klingeln der Tram, auch Nachts im Zimmer zu hören ist. Die Zimmer mit Balkon und Blick auf die Marina liegen abseits der Straße und somit abseits vom Lärm.

Die Zimmer sind mit einer Espressomaschine ausgestattet. Und es stehen 4 kostenlose Wasserflaschen zur Verfügung, die jeden Tag wieder aufgefüllt werden. In den Zimmern gibt es eine kleine Couch sowie einen Arbeitsbereich.

Während meines Dubai-Aufenthaltes konnte ich die Premium-Zimmerkategorie und die Deluxe Suite testen. Beide male hatte ich mit dem Spire Elite Status nur die günstigste Zimmerkategorie gebucht. Die Unterschiedlichen Upgrade rühren wohl daher, dass ein Aufenthalt gratis mit Punkten gebucht wurde und der Aufenthalt mit Suite-Upgrade selbst bezahlt war. Die Suite bietet schon viel Platz und eben auch einen abgetrennten Arbeitsbereich. Jedoch ist der Balkon und die damit verbundene Aussicht bei dem Premium-Zimmer meiner Meinung nach besser.

Der Pool im Intercontinental

Der Pool des Intercontinental befindet sich im 3. Stockwerk, also rund 15 Meter über der Marina. Es ist jetzt weder ein klassischer Rooftop-Pool noch ein Infinity Pool. Dennoch hat man eine gute Aussicht und auch die Fläche ist deutlich größer als es auf einem Wolkenkratzer möglich wäre.

Es gibt neben dem 1,20m tiefen Hauptpool auch einen separaten Kinderpool. Für den Ein- und Ausstieg gibt es nur Leitern, keine Treppen. Schade eigentlich für so einen schönen Pool. Im Hauptpool gibt es mindestens 1 mal die Woche Aquacycling. Dafür stehen rund 10 Wasserfahrräder bereit.

Blick vom 13. Stockwerk auf den Pool

Die Pools sind gerade im Winter beheizt, wenn die Außentemperatur zwischen 15-25 Grad liegt. Leider ist die Sonne vormittags bis 13 Uhr da. Ab dann liegt der Pool und Liegenbereich im Schatten durch die Nachbargebäude.

Es gibt kostenlose Handtücher und eine Pool-Bar mit Getränken und Speisen. Zusätzlich gibt es kostenloses Wasser mit Zitronen oder Gurken zum selbst zapfen an der Pool-Bar.

Das Hotel liegt etwas vom Strand entfernt und hat somit nur den Pool zum abkühlen. Hat man ein zur Straße liegendes Zimmer, kann man das Meer zwischen den Häusern hindurch sehen. Der Strand ist ca. 400 Meter entfernt. Wer Wert auf Strand legt und diesen dem Pool bevorzugt, sollte hier besser ein Strandhotel mit direktem Strandzugang nehmen.

Frühstück im Intercontinental Dubai Marina

Das Intercontinental bietet ein hervorragendes Frühstück im Erdgeschoss an. Neben tollem Service und guter Speiseauswahl, gibt es auch im Freien schöne Plätze an der Sonne und direkt mit Blick auf die Marina. Auch Räucherlachs und frisch zubereiteten Eierspeisen.

Räumlich wirkt das Frühstücksbuffet zu anderen Hotels nicht gerade riesig. Dennoch bietet es sämtliche Speisen auch auf kleinerem Raum an. Da das Frühstück einen zusätzlichen Aufpreis kostet, falls es im Zimmer-Tarif nicht bereits inkludiert ist, ist der Frühstücksbereich zu keinem Zeitpunkt überfüllt gewesen, wie man es eher aus All-Inklusive-Hotels kennt.

Blick beim Frühstück auf die Marina

Die Teeauswahl ist nicht gerade prickelnd. Wer wie ich nicht gerade auf Kaffe oder Schwarztee steht, dem empfehle ich auch eigene (Frucht-)Teebeutel mitzubringen und lediglich heißes Wasser zu bestellen. Das ist jetzt nicht nur in diesem Hotel so, sondern bei den meisten Hotels weltweit.

Fazit

Zu Beginn 2021 starteten die Zimmerpreise ab 160 Euro pro Nacht für eine kurzfristige Buchung innerhalb von 4 Wochen. Mit entsprechend langer Vorlaufzeit und in Verbindung mit Sonderaktionen, gibt es die Zimmer auch schon unter 100 Euro pro Nacht.

Um die Bonuspunkte und Status-Nächte zu erhalten, würde ich auch immer direkt über die IHG-Website beim Hotel buchen. Ansonsten zählt die Übernachtung nicht für den Status und es gibt auch keine Punkte. Ein Status ist jedoch die Voraussetzung für ein kostenloses Zimmerupgrade.

Wie genau du Upgrades als Statuskunde bekommst, zeige ich dir in einem Videokurs. Falls dir das nicht so wichtig ist, dann kannst du auch direkt bei Expedia oder anderen Drittanbietern buchen.

Ein guter Punkt, gerade in Corona-Zeiten sind die kostenlosen OP-Masken, die zum Wechseln in der Lobby ausliegen. Wie es mit den Corona-Tests abläuft zeige ich dir in einem separaten Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.