Guide: US Virgin Islands

Guide: US Virgin Islands

Die Virgin Islands oder Jungferninseln sind bekannt für ihre schönen Strände. Kein Wunder, denn diese Inseln liegen in der Karibik und gehören zu den kleinen Antillen. Gerade unter US-Bürgern sind die Inseln sehr beliebt, da ein Teil von ihnen zu den USA zählen und die Anreise aus den USA mit unter 3 Stunden aus Miami relativ kurz ist.

Geografie der Virgin Islands

Die Virgin Islands sind aufgeteilt auf eine Vielzahl von größeren und kleinen Inseln, die in die US Virgin Islands und British Virgin Islands unterteilt sind. Dementsprechend handelt es sich um britisches oder US-Hoheitsgebiet.

Karte der Karibik
Lage der Virgin Islands in der Karibik

Die großen Inseln der US Virgin Islands sind St. Thomas, St. Johns und St. Croix. Die großen Inseln der Britisch Virgin Islands oder B.V.I.’s sind Jost van Dyke und Virgin Gorda.

Hervorheben möchte ich besonders St. Thomas, da diese Insel gerade unter Kreuzfahrern sehr bekannt und beliebt ist. Der Kreuzfahrthafen liegt in der Stadt Charlotte Amalie. Von dort aus erreicht man alle Städte und Teile der Insel in weniger als 1 Stunde. Gerade an Tagen, an denen die großen Kreuzfahrtschiffe internationaler Reedereien anlegen, herrscht viel Trubel auf der Insel. Klar, denn die Einheimischen leben vom Tourismus, den auch und vor allem die Kreuzfahrtindustrie bringt.

Anreise auf die Virgin Islands

Da es keine Direktflüge aus Deutschland auf die Inseln gibt, ist in jedem Fall ein Umstieg in den USA erforderlich, verbunden mit der Immigration auf dem Festland bei der Ankunft aus Deutschland. Anschließend geht es beispielsweise mit United, Delta oder American Airlines weiter in die Karibik.

Anflug auf St. Thomas

Die Flugpreise beginnen in der Economy meist ab 700 Euro, häufig sogar über 1.000 Euro. In der Business Class kann man mit deutlich über 2.000 Euro für reguläre Flüge rechnen.

Gerade aus diesem Grund solltest Du immer die aktuellen Flugdeals hier auf dem Blog im Auge behalten, um temporäre und günstige Business Class Flüge unter 1.500 Euro zu ergattern.

Die zweite Alternative ist die Verwendung von Meilen. Bei Miles & More sind 127.000 Meilen für den Hin- und Rückflug in der Business Class erforderlich. Einen Prämienticket für die Economy lohnt sich nicht und deshalb rate ich hier grundsätzlich zur Business Class.

Unterkunft auf Saint Thomas

Bei den Übernachtungsmöglichkeiten auf der Insel hast du die Wahl zwischen einem Hotel oder einem Appartement. Appartements gibt es entweder von Privat über Airbnb oder über Appartement-Hotel-Anlagen.

Die exklusivste Luxusresidenz ist das Ritz-Carlton in Redhook, im Osten der Insel.

Aufgrund der Überschaubaren Größe der Insel, bist du innerhalb von 1 Stunde an jedem Punkt angelangt. Deine Unterkunft solltest du trotzdem bzgl. der Lage hinterfragen, ob sie deinen Ansprüchen entspricht und du deinen täglichen (Ausflugs-)Ziel mühelos erreichen kannst.

Egal für welche Unterkunft du dich entscheidest, als nächstes stellt sich die Frage, wie du vom Flughafen zu deiner Unterkunft kommst.

Fortbewegung auf den Virgin Islands

Es gibt zwar ein öffentliches Verkehrsnetz in Form von Taxen, Bussen und privaten Hotel-Shutteln. Eine Resort-Gebühr inkludiert häufig die freie Nutzung der Hoteleigenen Shuttle-Fahrzeugen. Ein Mietwagen bringt zwar mehr Unabhängigkeit, ist jedoch nicht zwangsläufig erforderlich. Ebenso muss beachtet werden, dass hier Linksverkehr herrscht.

Zwei wichtige Anlaufpunkte sind Charlotte Amelie und Redhook aufgrund ihrer Fährverbindungen zu den Nachbarinseln. Charlotte Amelie beherbergt den Hafen, der als Ausgangspunkt sämtlicher Touren der Kreuzfahrtschiffe dient.

Glücklicherweise sind die Transportpreise standardisiert und am Flughafen hängen verbindliche Preistafeln öffentlich aus, um für Transparenz zu sorgen. Der Transport von Koffern ist übrigens aufpreispflichtig.

Taxi Preise Virgin Islands

Das gilt sowohl für kleine Shuttle-Busse als auch für die größeren Freiluftbusse, die zu Festpreisen fahren. So lassen sich sämtliche Hotels und Strände der Insel relativ einfach erreichen.

Verpflegung auf St. Thomas

Neben vielen Restaurants auf der Insel, gibt es auch die Möglichkeit der Selbstverpflegung. Denn viele Appartements sind mit einer umfangreichen Küche ausgestattet.

Dazu kannst du in verschiedenen kleinen und großen Supermärkten einkaufen gehen.

Bezahlen und Geld abheben kannst du bequem mit deiner Kreditkarte. An dieser Stelle empfehle ich dir einen Blick auf das kostenlose Revolut Konto mit einer kostenlosen Kreditkarte zu werfen >>Link<<. Denn damit kannst du gratis Geld im Ausland abheben und ohne Fremdwährungsgebühr mit Kreditkarte bezahlen. In Kombination mit der Miles & More Kreditkarte sammelst du sogar Meilen beim Geldabheben.

Freizeit-Aktivitäten auf St. Thomas

Auf den Virgin Islands habe ich die aus meiner Sicht schönsten Strände weltweit vorgefunden. Die flachabfallenden, puderzuckerweißen Strände gepaart mit dem klaren und türkisblauen Wasser erschaffen einfach eine Bilderbuchatmosphäre. Aber wir sind ja nicht nur zum Sonnenbaden hier her gekommen, sondern auch zum Baden. Das geht hervorragend am Magens Bay Beach im Norden und am Coki Beach im Osten der Insel.

Honeymoon Beach

Schnorcheln ist an jedem Strand problemlos möglich, tauchen erfordert hingegen eine Tauchbasis. So wie am Coki Beach auf der östlichen Seite der Insel. Die Unterwasserwelt hat einiges zu bieten und ermöglichen einen einfachen Strandtauchgang bei sehr angenehmen Wassertemperaturen.

Tauchen lernen – jetzt im Travel-Insider Podcast anhören

Falls dir die Insel nach einigen Tagen zu klein werden sollte, dann gibt es da ja noch die Fähren auf die Nachbarinseln. Am nächsten liegt St. John, wohin du mit der Fähre in knapp 30 Minuten kommst. Darüber hinaus gibt es natürlich auch die British Virgin Islands, für die allerdings ein Einreisevisum für rund $50 erforderlich ist.

Cruz Bay auf St. John

Ein Bootsaufsflug oder gar Segeltörn rundet jeden Ausflug ab. Auf diese Weise kannst du die Inseln individuell erkunden und die Karibik genießen.

Fazit zu den Virgin Islands

Wer mal abseits der großen und bei deutschen beliebten Karibikinseln wie Kuba, Jamaika oder der Dominikanische Republik Urlaub machen möchte, dem empfehle ich definitiv ein Auge auf die Virgin Islands zu legen. Sie gelten als tendenziell eher teuer und fliegen deshalb unter dem Radar vieler Reisenden.

Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.